top of page

Nimm's nicht so persönlich!


Ich war neulich beim Zahnarzt. Dort gibt es eine neue Empfangsdame. Neugierig, wie ich bin, frage ich nach was denn mit der "alten" Dame passiert ist. Es war eine unschuldige Frage ohne irgendeine Wertung oder sonst einer Ladung. Aber die Neue hat es gleich persönlich genommen, als ob es ein Angriff auf ihre Kompetenz und ihre Berechtigung da zu sein wäre. Und egal womit ich versucht habe sie zu beruhigen, sie hat mich nicht gehört.

Offenbar habe ich ihr Ego getriggert oder besser gesagt das womit sie kämpft. Der Idee, dass sie nicht gut genug ist.

Mir ist dasselbe auch letzte Woche passiert, als ich beim Anker reingekommen bin und niemand an der Theke stand. Für mich war das kein Problem, ich hatte es nicht eilig und wollte eh noch in aller Ruhe schauen, wonach es mich gelüstet.

Da brüllt vom Hinterzimmer eine unfreundliche Stimme: "Sie können sich aber schon bemerkbar machen!" Worauf ich aufgebracht ob der Unhöflichkeit zurück brülle: "Keine Angst, ich kann mich schon bemerkbar machen, aber ich wollte in Ruhe gustieren (Sie blöde Kuh)*!"

Diesmal bin ich getriggert worden. Das war ganz klar ein Angriff auf meine Intelligenz und meine Fähigkeit die Stimme zu erheben. Das seht ihr doch auch so oder?


... Ja oder ....

Nachdem ich kurz durchgeatmet habe und bemerkt habe, dass ich da grad voll getriggert worden bin, habe ich mir eine Pause gegönnt. Nach kurzer Beratschlagung mit mir selber, ob ich jetzt weiter empört und aufgebracht sein muss, meine Ehre verteidigen und der Dame eine Lektion in Sachen Manieren erteilen muss, habe ich beschlossen, dass es nicht notwendig ist. Ich konnte mein Waffenarsenal und meine Schutzschilder runterfahren und in aller Ruhe ein Zuckerkipferl mit Kakao bestellen.


Waffenarsenal und Schutz

Kennt ihr das auch und was fahrt ihr hoch? Welche Waffen verwendet ihr?

Gegenangriff, Beschämung, Abbruch der interpersonalen Beziehungen und Rückzug?

Oder Rache: im Geheimen eine fiese Bewertung abgeben: 0 Sterne für die schreckliche Ankerfiliale und ihre unhöfliche Bedienung! Haha! Gewonnen, heimgezahlt, Ehre wiederhergestellt! Payback! Auge um Auge, Zahn um Zahn!


Trigger

Und was triggert dich?

Wenn dein Ego, also dein Selbstbild in Frage gestellt wurde? "Was nimmt sich der heraus!"

Wenn Grenzen der Etikette und Höflichkeit übertreten wurden "Also so geht es nun wirklich nicht! Was zuviel ist, ist zuviel!"

Wenn du oder deine Arbeit in Frage gestellt oder kritisiert werden? "Was will der, ich habe das wunderbar und nach besten Wissen erledigt!"

Wenn deine Unzulänglichkeit entdeckt wurde? "Na was glaubt der Chef, wie schnell man das erledigen kann?"


Was zeigen uns die Trigger?

Die Trigger zeigen uns, wo wir noch daran glauben, dass wir mangelhaft sind. Und wir werden daran erinnert. Jetzt können wir natürlich daran arbeiten, also an unserem Schattenbild, dem Schmerz, dass wir uns unzulänglich fühlen und so weiter und so fort. Das ist sicher nicht schlecht und manche Themen erfordern es tatsächlich zu lernen damit sein zu können.

Aber viel öfter könnten wir ganz schnell aus einer Trigger-Situation aussteigen. Es ist so einfach und banal und doch so unglaublich effektiv. Was glaubt ihr, was es ist? Ja meine Klienten wissen es schon und die machen das auch brav. Noch nicht alle, aber die, die es verstanden haben, wenden es an und können sich dann getrost etwas wichtigerem in ihrem Leben zuwenden.


Du hast die Wahl

Ja, das ist es schon. Du bist nämlich kein Opfer der Umstände. Du kannst wählen, womit du dich aufhältst, deine Zeit verbringst und wie du dein Leben gestalten willst.

Du kannst dich entscheiden, ob du alles persönlich nimmst und mit allen in einen Kampf gehen musst oder ob du lieber die Schultern zuckst und dich Wichtigerem widmest. Deinem geilen Leben vielleicht?

Dazu musst du natürlich etwas zurücklassen oder nicht so Ernst nehmen wie dein Ego, deine Geschichten über dich, deine Ehre, deine Werte, Ansichten und Erwartungen.

... und spürst du schon, wie sich in dir langsam etwas dagegen aufbäumt? "Ich kann doch nicht meine Werte aufgeben, die machen mich ja aus!"


Ich erzähl dir noch eine Geschichte:

Ich vermiete eine Wohnung außerhalb von Wien über Airbnb. Jetzt bekomme ich eine Anfrage für eine Buchung im Jänner für 1 Monat. Da grad non Season ist, schau ich mir den eigentlichen Preis an und gebe einen Nachlass. Worauf ich ein Gegenangebot bekomme (Frechheit wie kann sie nur!), indem mir erklärt wird, dass doch der Preis X für die Nebensaison angemessener wäre (Frechheit zum Quadrat!). Ich bin getriggert. Und was nun nacheinander aufpoppt, sind lauter Ansichten und Meinungen meinerseits: "Frechheit der Vermieter ist der Preis-Bestimmer und nicht der Gast! Bei mir gibt's bis auf den Sommer nur Non-Season! Also ob ich das nicht einkalkuliert hätte! Das ist ja kein Preis wie für eine Mietwohnung!" usw.

Dazwischen habe ich mir aber auch die Frage gestellt, ob das nicht wurscht ist, Hauptsache es ist vermietet. Daraufhin gab es wieder einen inneren Aufruhr: "Na wo kommen wir dahin, dann bestimmt ab jetzt jeder selber den Preis den er/sie zahlen will! Dann glaubt sie wohl, sie hätte Recht und hat gewonnen! Da geht's um Hierarchie! Dann schau ich ja aus als ob ich unrecht gehabt hätte und ein Wucherer wäre!"

Du siehst, wenn man will kann man dann ewig da hin und her argumentieren.

Also habe ich nochmal tief durchgeatmet und mich gefragt: Was will ich?

Und die Antwort war knapp: Ich will für den Zeitraum das Geld für die Vermietung und PUNKT. Und ich will mich nicht noch länger damit beschäftigen.

Also habe ich angerufen und wir haben uns auf einen Preis geeinigt. Win-Win.


Was wäre ich ohne meine Werte und Ansichten?

Du siehst also, das was mich getriggert hat, sind in Wahrheit meine Werte, Ansichten, Folgerungen und Geschichten über mich, über Abläufe und darüber wie sie zu sein haben.

Jetzt die nächste wertvolle Frage: Haben mir diese Geschichten gedient oder haben sie mich verstrickt?

Will ich Klarheit in meinem Leben? Will ich mich schönen Sachen widmen, anstatt mich mit so einem Gequatsche aufzuhalten?

Ja!

Also verweigere ich mich diesen Ansichten. Ich höre sie, aber ich frage mich, ob sie dienlich sind. Sind sie es nicht, werden sie aussortiert. Konsequent und eiskalt ;-). Ich entziehe ihnen ihre Macht über mich.


Nachdem ich das geMACHT habe, habe ich nun einen Deal, mit dem beide glücklich sind. Wäre ich glücklicher mit mehr Geld? Natürlich. Aber wäre ich glücklicher mit gar keinem? Nein. Also eigentlich ganz easy.


So und das kann man lernen.

Stell dir vor, wieviel mehr Zeit du für Sinnvolleres verbringen kannst, wenn du nicht alles persönlich nimmst.

Stell dir vor, was du alles lernen könntest, wenn du zuhörst anstatt dicht zu machen.

Stell dir vor wie einfach dein Leben sein könnte, würdest du deine Ansichten über dich und die Welt nicht so wichtig nehmen.

Stell dir vor, wie cool du wärst, wenn dich wer zur Sau macht und du zuckst nur mit dem Schultern und konzentrierst dich auf dein Ding.


Also wenn du das lernen möchtest, melde dich hier für den Mini-Wunder-Kurs "Ich nehm's nicht persönlich" an.


Im Mini-Wunder-Kurs lernst du

  • Wie du Situationen, Menschen, die dich triggern, schnell erkennst.

  • Wie du die Wahl triffst.

  • Wie du deine Ansichten loslässt.

  • Wie du ein geiles Leben haben kannst.

  • Wie du relaxt auf fiese Anspielungen reagieren kannst.

  • Wie du in deine Kraft kommst.

Der Mini-Wunder-Kurs beinhaltet




21 Ansichten

Ähnliche Beiträge

Alle ansehen

What if?

bottom of page